englisch
KonVeTrO

Netze ebenenübergreifend ausbauen

Projektstatus
Begonnen
Logo des Forschungsvorhabens KonVeTrO
Logo des Forschungsvorhabens KonVeTrO

Infolge der Energiewende besteht auf allen Ebenen des deutschen Stromnetzes erheblicher Ausbaubedarf. Üblicherweise werden Verteil- und Übertragungsnetze getrennt voneinander geplant, wodurch Synergien zwischen den Netzebenen möglicherweise nicht optimal ausgenutzt werden und die Gesamtkosten des Netzausbaus steigen. Zudem werden elektrische Netze häufig noch „per Hand“ ohne den Einsatz automatisierter Verfahren geplant. Vor diesem Hintergrund untersucht das Verbundvorhaben KonVeTrO, inwiefern Planungsverfahren aus dem Fachbereich der Transportlogistik für die Problemstellung verwendet werden können, um eine kongruente, ebenenübergreifende Netzplanung zu ermöglichen.

Dieser interdisziplinäre Ansatz ist auf die vielfältigen Gemeinsamkeiten von Energie- und Logistiknetzen zurückzuführen, bspw. den gleichermaßen hierarchischen Aufbau der Netzstrukturen oder die steigende Bedeutung des Endverbrauchers. Im Projekt werden etablierte Algorithmen und Instrumente aus der Transportlogistik adaptiert, um sie in der strukturellen Netzausbauplanung der elektrischen Energieversorgung einzusetzen. Das Team um die federführenden Wissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Rehtanz und Prof. Dr. Alex Vastag möchte somit das Potenzial verkehrslogistischer Planungskonzepte für die Ausbauplanung elektrischer Energienetze aufzeigen.

Insbesondere arbeiten die Forscher daran, den Vorteil einer vertikal integrierten Vorgehensweise im Vergleich zur klassischen, horizontal fokussierten Netzausbauplanung aufzuzeigen. Hierfür werden die Strukturen des elektrischen Energieversorgungssystems netzebenenübergreifend analysiert, um eine optimierte Aufgabenaufteilung zwischen Verteil-, Übertragungs- und zukünftigem Overlaynetz gemäß der sich ändernden Versorgungsaufgabe abzuleiten und hierauf aufbauend die Topologie jeder Netzebene zu optimieren. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines netzebenenübergreifenden Optimierungsprozesses als Funktionsmuster, sodass die Kosten des notwendigen Netzausbaus über alle Netzebenen hinweg minimiert werden.

Projektlaufzeit

09/2014 – 08/2017

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz
Verbundkoordinator
TU Dortmund
Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft
44221 Dortmund
+49(0)231-755-2395
+49(0)231-755-2694

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.

Basisinformationen

Wer bestimmt wann und wo eine Leitung in Deutschland gebaut wird? Der Netzausbau ist streng geregelt. Hier gibt es einen Überblick über das Verfahren.

MEHR

Wie ist unser Stromnetz aufgebaut? Was für Netzformen gibt es? Was bedeuten Versorgungssicherheit und -qualität?

MEHR

Was bedeutet Gleich-, was bedeutet Wechselstrom? Wo sind die Unterschiede, was sind die Vor- und Nachteile?

MEHR

Virtuelle Kraftwerke, aktive Verteilnetze, intelligente Zähler und adaptive Schutzsysteme. Hier gibt es Informationen zu den wichtigsten Punkten eines Smart Grid.

MEHR

Die erzeugte Energie muss in einem Netz immer gleich der verbrauchten Energie sein. Das zu gewährleisten ist Aufgabe der Systemdienstleistungen.

MEHR