englisch
Verteilnetz 2020

Optimales Zusammenspiel im Verteilnetz

Projektstatus
Begonnen
Das Verteilnetz steht auf dem Weg in eine nachhaltige Energieversorgung vor großen Herausforderungen.
Bild: sergbob - Fotolia

Die Mittel- und Niederspannungsverteilnetze stoßen mit dem zunehmenden Ausbau der erneuerbaren Energien an ihre Aufnahmegrenzen, insbesondere im ländlichen Raum. Probleme mit der Spannungshaltung und Betriebsmittelüberlastungen sind die Folge.

Im Projekt Verteilnetz 2020 forscht ein breit zusammengesetztes Konsortium aus Industrie und Wissenschaft unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) und der Technischen Hochschule (TH) Nürnberg an der Verbesserung der Aufnahmefähigkeit und Sicherung der Netzqualität von Verteilnetzen. Hierfür wollen die Projektpartner verschiedenste, bislang nicht verfügbare Betriebsmittel entwickeln und in die Verteilnetze integrieren.

Diese innovativen Betriebsmittel sind zum einen ansteuerbare und regelbare Einspeiser und Wechselrichter, die dank erweiterter Funktionalitäten die Spannung halten können oder Wirkleistung und Blindleistung regeln können.  Zum anderen wollen die Forscher ansteuerbare, dezentrale Stromspeicher entwickeln, die unter  Prognose von Verbrauch und Erzeugung in einem optimalen Zyklus betrieben werden können. So wollen sie eine lange Lebensdauer und damit wirtschaftliche Betriebsweise der Speicher erreichen. Weitere innovative Betriebsmittel sollen intelligente, ansteuerbare und multifunktionale Längsregler sein, die in Ortsnetzstationen und als Strangregler unter anderem Netzstörungen kompensieren und die Spannung halten können.

Schema des Verteilnetzes. Bild: Technische Universität München

Diese verschiedenen Betriebsmittel wollen die Projektpartner mit einem Kommunikationssystem in ein übergreifendes, automatisiertes Regelungssystem integrieren. Eine Leittechnik soll das optimale Zusammenspiel der Betriebsmittel sicherstellen.

Hierfür simulieren die Wissenschaftler zunächst, wie die verschiedenen Betriebsmittel zusammenwirken und untersuchen diese Simulation anschließend in einem Labortest. Darauf aufbauend wollen sie in einem Feldversuch das gesamte System im Verteilnetz des beteiligten Netzbetreibers, der Infra Fürth GmbH, erproben.

Projektlaufzeit

08/2014 - 01/2018

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Rolf Witzmann
Projektleiter
Technische Universität München
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Arcisstr. 21
80333 München
+49 89-289-22004
+49 89-289-25089

Forschungsförderung

Das Informationssystem EnArgus bietet Angaben zur Forschungsförderung, so auch zu diesem Projekt.

Basisinformationen

Wer bestimmt wann und wo eine Leitung in Deutschland gebaut wird? Der Netzausbau ist streng geregelt. Hier gibt es einen Überblick über das Verfahren.

MEHR

Die erzeugte Energie muss in einem Netz immer gleich der verbrauchten Energie sein. Das zu gewährleisten ist Aufgabe der Systemdienstleistungen.

MEHR

Virtuelle Kraftwerke, aktive Verteilnetze, intelligente Zähler und adaptive Schutzsysteme. Hier gibt es Informationen zu den wichtigsten Punkten eines Smart Grid.

MEHR

Was bedeutet Gleich-, was bedeutet Wechselstrom? Wo sind die Unterschiede, was sind die Vor- und Nachteile?

MEHR

Wie ist unser Stromnetz aufgebaut? Was für Netzformen gibt es? Was bedeuten Versorgungssicherheit und -qualität?

MEHR